Unsichtbare Mauern

Die abenteuerliche Reise einer der größten politischen Journalistinnen zu den Gipfeln und Abgründen der Zeitgeschichte - Autobiografie

28,00 €
(inkl. MwSt.)

Keine Angaben

In den Warenkorb
Vorrätige Exemplare
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783707607772
Sprache: Deutsch
Umfang: 440 S.
Format (T/L/B): 4 x 19.7 x 13.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Als Hella Pick im März 1939 mit einem Kindertransport nach London kommt, kennt sie nur ein einziges Wort: Goodbye. Doch trotz aller Widrigkeiten wird sie eine der ersten weiblichen Journalistinnen im Ressort der Außenpolitik. Ihre Autobiografie ist die außergewöhnliche Lebensgeschichte einer einzigartigen Frau, die all die unsichtbaren Mauern in ihrem Leben niedergerissen hat - als Journalistin sowie als Flu¨chtlingskind. In ihren u¨ber 35 Jahren als diplomatische Korrespondentin schrieb sie u¨ber die Kuba-Krise, Kennedys Ermordung, reiste mit Richard Nixon nach Moskau, berichtete vor Ort u¨ber den Zerfall der Sowjetunion und schloss Freundschaft mit Willy Brandt. Hella Pick ist eine Pionierin fu¨r alle weiblichen Journalistinnen. Doch die starke Entwurzelung in ihrer Kindheit prägt sie bis heute und die Suche nach Sicherheit begleitet sie ihr gesamtes Leben. Ein äußerst offenes und ehrliches Buch u¨ber den einzigartigen Willen, allen Widerständen zu trotzen und seinen Platz im Leben zu finden.

Autorenportrait

Hella Pick, geboren 1929 in Wien, ist eine austrobritische Journalistin. Ab 1961 arbeitete sie als Korrespondentin fu¨r die UN in Washington sowie im Außenressort der britischen Zeitung »The Guardian«. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Commander of the British Empire und das Goldene Ehrenkreuz der Republik Österreich.

Leseprobe

Wenn ich meine britische Identität infrage stelle, kann ich meiner österreichischen den Vorrang geben? Nicht wirklich: Es wird immer Vorbehalte gegen das Vorgehen Österreichs während der Nazizeit geben. Die europäische Identität ist in erster Linie ein kulturelles Konzept. Die ju¨dische Identität ist im Hintergrund, gibt mir jedoch nicht den Anker, den meine britische Identität viele Jahrzehnte gegeben hat. Wo lässt mich das mit meinen Unsicherheiten zuru¨ck? Sie sind nicht weggegangen. Ich bin immer noch in meinem unsichtbaren Käfig. Aber dieser Käfig schwebt jetzt in einer Welt, die sich tiefgreifend verändert.